Orthopädie

Ergotherapie in der Orthopädie Im Zentrum der motorisch-funktionellen Behandlung stehen Menschen mit Störungen des Bewegungsapparates, z.B. bei/nach Amputationen, Querschnittlähmungen, Schulterverletzungen, peripheren Nervenverletzungen, Karpaltunnelsyndrom, Morbus Sudeck, Kapselverletzungen, Sehnenrupturen, Dupuytren-Kontrakturen, Verbrennungen, Frakturen, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises.

Behandelt werden u. a. Klienten mit Störungen/ Beeinträchtigung der:

  • gestörten Grob- und Feinmotorik und Koordination
  • Sensibilität
  • Narbenheilung
  • Belastungsfähigkeit und Ausdauer
  • größtmöglicher Selbständigkeit im beruflichen, schulischen und häuslichen Alltag